Bäume und Gräber

Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, in den Kletterpark in Bad Saarow zu gehen. Die Tür stand auch offen. Leider waren wir aber offensichtlich zu früh dran. Der Saisonstart ist erst in einer Woche.

Zeit für eine Zeichnung war aber trotzdem. Auf dem Gelände des Kletterparks befand sich vor langer Zeit die Begräbnisstätte der Familie Bonserie. Nach Plünderungen 1945 wurden die „Bewohner“ umgebettet und das Gelände verfiel. Auf der Zeichnung ist das ehemalige Mausoleum zu sehen.

Materialliste:

  • Papier 170g DIN-A5 (Boesner)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie)
  • Pentel Orenz 0,2 B

Vernissage

Meine erste Vernissage ist Geschichte. Es war spannend und aufregend.

Ich konnte viele interessante Gespräche führen. Für ein sehr gutes Gefühl sorgten anerkennende Blicke und Worte der Anderen.

Beim „Live-Drawing“ ist dann die folgende Zeichnung entstanden.

Bei einem abschließenden Bier in kleiner Runde wollte noch ein zweites Motiv in den Skizzenblock. Dieses Mal haben es meine Frau und meine Tochter mit auf das Bild geschafft. Premiere!

Materialliste Zeichnung 1:

  • Papier 170g DIN-A5 (Boesner)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie)
  • Pentel Orenz 0,2 B

Materialliste Zeichnung 2:

  • Papier 90g DIN-A5 (Clairfontaine)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie)

Langsam wird es ernst

In der nächsten Woche am Samstag ist es soweit. Zum ersten Mal hängen Zeichnungen von mir in einer Ausstellung. Ich bin schon ganz gespannt.

Wer dies hier noch rechtzeitig liest und in Berlin ist, sollte sich das nicht entgehen lassen. Zeichnen und Bier genießen passt doch recht gut zusammen.

Zur Vernissage am 16. März werden einige Mitglieder der Berliner Urban Sketcher vor Ort sein. Jeder Besucher darf beim geplanten Eventzeichnen mitmachen, den Zeichnern über die Schulter schauen oder einen Blick in die Skizzenbücher wagen.

Wer mit der S-Bahn anreisen möchte, kann bis zum S-Bahnhof Attilastraße fahren und von dort aus den Fußweg an den Gleisen nehmen. Vielleicht kommt demjenigen dann die folgende Brücke bekannt vor.

Das ist eine Zeichnung aus der „Serie“ der Perspektivübungen. Hier habe ich es geschafft, das Ganze mal nicht bis zum Ende zu treiben.

Neues Buch, neues Glück?

Mein altes Skizzenbuch ist leer und wurde dem Mülleimer übergeben. Bei Boesner wurde jedoch rechtzeitig für Ersatz gesorgt.

Wieder ist es ein Ringbuch geworden. Leider hat dieses Buch keine Mikroperforierung. Da ich ja mit Bleistiften arbeite, kann ich die Zeichnungen nicht im Buch lassen. Sie verwischen dort. Und noch einen weiteren Vorteil hat das Aufbewaren der Zeichnungen in einem separaten Ordner. Sollte das Skizzenbuch verloren gehen, sind die Zeichnungen nicht weg.

Jetzt aber zur ersten Zeichnung im neuen Buch. Sie ist in den Königskolonnaden im Heinrich-von-Kleist-Platz in Berlin entstanden. Die letzten Striche habe ich dann in der Gaststätte „Hannibal“ gezogen. Leider verirrte sich ein Tropfen vom Bierglas auf das Blatt. Tja, nicht zu ändern, das ist jetzt so.

Noch ein paar Feststellungen zum Buch. Als erstes ist mit aufgefallen, dass das Papier, im Gegensatz zum alten Buch, nicht weiß ist. Es ist eher leicht gelblich. Der zweite Unterschied ist mir erst heute bewusst geworden, die Struktur ist deutlich rauer. Ich hätte nicht gedacht, dass sich das so sehr auf die Zeichnung auswirkt. Mal was anderes.

Zinnowitz 2.0

Vor ein paar Jahren, genau genommen 2012, zeichnete ich das Hotel Dünenschloss in Zinnowitz auf Usedom. Eine Kopie der Zeichnung hängt dort im Treppenhaus.

Nun waren meine Frauen wieder für ein paar Tage dort und haben mir ein Foto vom Hotel geschickt. Also Stifte gespitzt, über das Zeichenpapier gestrichen und losgelegt. Schauen wir doch mal, wie dieses Motiv heute als Zeichnung aussieht.

Tja, was soll ich sagen … knappe 7 Jahre gehen auch am Zeichenstil nicht spurlos vorbei.

Materialliste:

  • Papier 140g DIN-A5 (Noname)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie)
  • Bleistift 9B (LYRA Rembrandt)
  • Pentel Orenz 0,2 B

Übungen zur Perspektive

In den letzten Tagen zeichne ich in Bus und Bahn in einem Extra-Block. Ich möchte damit das perspektivische Zeichnen trainieren. Was ich bei diesen Zeichnungen auch übe, ist das frühzeitige Aufhören. Damit tue ich mich noch sehr schwer. Bei der Zeichnung unten ist mir das wieder nicht gelungen. Es wurde wieder einmal eine „fertige“ Zeichnung. Nicht, dass das jetzt grundsätzlich schlecht wäre, aber das war nicht das Ziel der Übung.

Materialliste:

  • Papier 90g DIN-A5 (Clairfontaine)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B (FaberCastell 9000er Serie)
  • Bleistift 9B (LYRA Rembrandt)
  • Pentel Orenz 0,2 B

Brauerei, die Zweite

Wie schon erwähnt, es gibt in der Stone Brewery unzählige Motive, die zum Zeichnen einladen.

Auf der Suche nach einer Sicht, die vielleicht nicht jeder zeichnen würde, stieß ich auf diesen Durchgang. Wenn man erleichtert von der Toilette zurück zum Bier geht, bietet dieses Bild.

Materialliste:

  • Papier 140g DIN-A5 (Noname)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistifte 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie in „Normal“ und „Jumbo“)
  • FaberCastell Graphitkreide 6B
  • Pentel Orenz 0,2 B

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

Jetzt ist es soweit. Wenn alles klappt, wie geplant, werden demnächst Zeichnungen von mir in einer Ausstellung zu sehen sein.

Die Stone Brewery im Marienpark bietet den Mitgliedern der Urban Sketcher Berlin die Möglichkeit sich zu zeigen. Das Thema ist, wie könnte es anders sein, Berlin.

Jeder wird eine Zeichnung aus der Brauerei und noch das eine oder andere Berlin-Bild ausstellen.

Mein erster „Schuss“ ist ein Motiv aus dem Gastraum. Es ist aber noch ein weiterer Zeichentermin angesetzt. Motive gibt es dort zu Hauf.

Wie es weitergeht, lest ihr natürlich hier.

Materialliste:

  • Papier 140g DIN-A5 (Noname)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistifte 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie in „Normal“ und „Jumbo“)
  • Pentel Orenz 0,2 B

Von Frau Amsel beobachtet

Vor ein paar Wochen habe ich den Süßkirschbaum in unserem Garten zurückgeschnitten. Nach einer Weile fühlte ich mich beobachtet. Ich sah mich um und entdeckte eine aufgeplusterte Amseldame, die sich offensichtlich für Baumschnitt interessierte.

Erst dachte ich, ihr geht es nicht so gut. Immer wieder hört man ja vom Usutu-Virus, dem in diesem Jahr schon wieder sehr viele Amseln zum Opfer gefallen sind.

Zum Glück ging es ihr aber gut. Als sie sah, dass ich mich mehr mit ihr als mit dem Baum beschäftigte, ging sie gemächlich in den Nachbargarten. Ich sagte ihr noch, sie solle sich vor den Katzen in Acht nehmen und widmete mich wieder dem Baum.