Erst Brauerei, dann Kirche

Im Ort Rechenberg-Bienenmühle haben wir die Strapazen einer Führung durch ein Brauerei-Museum auf uns genommen. Bevor es losging, stärkten wir uns im Gewölbekeller mit Käse und Bier. Die erste Zeichnung zeigt die Eingangstür zum Gastraum.

Die Führung war super interessant und kann ohne Einschränkung empfohlen werden. Das Bier übrigens auch.

Nach dem Ausflug in die Welt des Bieres fühlten wir uns zu höherem berufen. Nach einem kurzen Anstieg waren wir bei der Kirche. Diese bot einige interessante Sichten. Für eine habe ich mich entschieden. Andere, sind fotografisch festgehalten. Vielleicht ein langer dunkler Winterabend …

Auf dem Weg zum Abendbrot

Nach einem komplett verregneten Vormittag mussten wir unbedingt noch raus.

Auf unserem Weg fiel uns ein Schild mit Werbung für die Dachsbaude in Heidelbach auf. Das wäre doch was und die halbe Stunde Weg würde auch recht gut mit der Abendbrotzeit passen.

Kurz vor der Gaststätte kamen wir an diesem Baum vorbei. Nach den Zeichnungen im „Tagebuch“ hatte ich Lust, diese mal mit Tuschestiften zu zeichnen.

Also uns gefällt es.

P.S. Das Abendbrot war auch sehr gut.

Rapunzel im Wasserturm

In der Stadt Sayda kennen wir jetzt 3 interessante Dinge. Eine Kirche (geschlossen), ein Wasserturm (auch geschlossen) und ein sehr guter Bäcker (hat gerade Urlaub).

Die Kirche hat es ins gezeichnete Urlaubstagebuch geschafft, den Wasserturm kann man hier sehen.

Mit den umstehenden Bäumen wirkte er ein wenig wie aus einem Märchen. Es hätte uns nicht verwundert, wenn ein Fenster aufgegangen wäre und Rapunzel ihr Haar herabgelassenen hätte.

Wieder Freitag

Und wieder ist es Freitag und ich habe in Steglitz Zeit zum Zeichnen. Heute hatte ich mir den Bierpinsel vorgenommen.

Nachdem ich den oberen Teil komplett fertig hatte, stellte ich leider fest, dass der untere Teil nicht mehr passte. Also oben alles wegradieren und neu anfangen. Jetzt passt es auch.

Feuerbachstraße

Wieder einmal hatte ich Zeit zu überbrücken. Dieses Mal war ich in Steglitz am Bahnhof Feuerbachstraße.

Gegenüber in der Bushaltestelle sitzend hatte ich einen schönen Blick auf das Gebäude. Nervig war nur, dass mir dauernd irgendwelche Busse die Sicht versperrten. Die Fahrer hätten ja für den Moment auch mal woanders halten können.

Am Ende des Bildes war noch Zeit übrig. Auf dem Bahnsteig fiel mir auf, dass man von dort aus den Fernsehturm und das Schöneberger Gasometer nebeneinander sehen kann. Das Motiv wollte auch noch aufs Papier.

Ab und zu sollte man auch mal über den Tellerrand schauen (Nicht nur, wenn es Nachtisch gibt!). Also versuchte ich mich an der Umsetzung mit einem Tuschestift. Zugegebenermaßen nicht ohne eine Vorzeichnung mit einem Bleistift und der Softbrush kam auch noch nicht zum Einsatz. Aber man sollte ja immer Luft nach oben lassen.

Zeit in Zehlendorf

Gestern musste ich mal wieder etwas Zeit in Zehlendorf überbrücken. Nachdem ich eine Zeichnung aus Rhodos bei einem Bier in der Gaststätte „Block House“ beendet hatte, nahm ich mir ein Motiv vor Ort vor.

Wenn man den S-Bahnhof Zehlendorf in Richtung Norden verlässt, schaut man genau auf diese Häuser. Ich hatte mal wieder Lust auf den schnelleren Zeichenstil. Tja, das Ergebnis seht ihr hier.

Schienenersatzverkehr

Der Bahnwahnsinn treibt Blüten. Konnte ich vor ein paar Tagen noch gemütlich in der S-Bahn zeichnen, sind wir gerade bahntechnisch komplett abgeschnitten. Um zu einer S-Bahn zu kommen, müssen wir bis Baumschulenweg (4 Bahnstationen) mit dem Bus fahren.

Das nahm ich heute zum Anlass, wieder an meinem perspektivischen Sehen und Zeichnen zu feilen. Da es jedoch im fahrenden Bus schwer war, gerade Linien zu zeichnen, bin ich nicht sehr weit gekommen.