Monbijou

Während sich der Rest der Familie um die Getränke kümmerte, hielt ich das schattige Plätzchen besetzt. Um Langeweile erst garnicht aufkommen zu lassen, wurde rasch der Bleistift gezückt.

Das Bodemuseum hatte ich ja bereits gezeichnet. Dieses Mal lag der Fokus auf dem Baum, das Museum durfte ein wenig durch die Blätter schimmern.

Beim Lieblingsitaliener

Wir hatten mal wieder Zeit, zu unserem Lieblingsitaliener Casa Nostra in Steglitz zu gehen. Da das Wetter schön war, saßen wir auf der Terrasse. Die Straße ist von Häusern mit schönen Fassaden gesäumt.

Das Motiv wollte ich schon lange zeichnen. Nun habe ich es geschafft. Was ich auch geschafft habe – rechtzeitig aufzuhören.

EDiM #31

Nun ist der letzte Tag im Mai erreicht. Wieder ist ein Monat in gefühlter Rekordzeit um.

Was meine Glühlampen angeht, war es ein sehr produktiver Monat. Ich habe es wirklich geschafft, jeden Tag zu zeichnen. An manchen Tagen fiel es mir leicht und an anderen Tagen musste ich erst in die Gänge kommen. Wie so oft im Leben.

Mir hat es sehr viel gebracht. Das Zeichnen der Lampe ist deutlich effektiver geworden. Ich habe mich an detailliertere Motive gewagt und bei den letzten beiden Zeichnungen kam auch ein grauer Stift zum Einsatz. Ist das Grau eigentlich jemandem aufgefallen?

Viele Teilnehmer der Aktion EDiM haben sich in die nächste Runde verabschiedet, „Every Day in June“. Für mich ist diesbezüglich erst einmal Schluss, ich freue mich auf Mai 2020. Die Krabbe winkt zum Abschied.

Das heißt aber nicht, dass ich bis dahin nicht mehr zeichne. Keine Angst!

Zum Abschluss noch vielen Dank an meine Leser, ein paar haben sich ja sogar entschlossen, dieser Seite zu folgen.

Bis dann, der nächste Beitrag lässt bestimmt nicht lange auf sich warten.

EDiM #30

Erst wollte ich ein LEGO-Motorrad zeichnen. Aber noch mehr LEGO in dieser Serie wäre eventuell zu viel.

Ich habe also versucht, mein eigenes Motorrad zu zeichnen. Ehrlich gesagt, bin ich nicht so richtig zufrieden mit dem Ergebnis.

So ist das, manchmal fließt das Motiv einfach so auf das Papier und ein anderes Mal zwingt man sich zu jedem Strich. Ich denke aber, das gehört dazu. Mal sehen, wie es morgen läuft.

EDiM #29

Messer oder Schwert, so richtig spannend fand ich das Thema nicht.

Ein Laserschwert hatte ich schon einmal in eine Glühlampe gezeichnet. Nur leider hatte das ein Loch ins Glas gebrannt. Das sollte nicht noch einmal passieren.

Ein LEGO-Laserschwert schien mir ungefährlicher. Also auf ans Werk …

EDiM #28

Wir biegen langsam in die Zielgerade ein. Das heutige Thema fand ich nochmal recht anspruchsvoll.

Eigentlich wollte ich morgens noch ein Foto machen, damit ich unser Haus dann in der Bahn abzeichnen kann. Auf dem halben Weg zum Bahnhof fiel mir das aber erst wieder ein. Ein Zurücklaufen lohnte sich in dem Moment nicht mehr.

Also versuchte ich im Internet ein Bild zu finden, was mir aber nicht so richtig gelang. Somit musste ich aus dem Kopf zeichnen. Ich denke, es hat ganz gut geklappt. Nur die Schornsteine habe ich vergessen.

Später fiel mir noch ein, dass ich ja auch bei Google Streetview hätte schauen können. Aber es ging ja auch so.

Wer die Wahl hat, …

Eben im Wahllokal:

Ein älteres Paar will an einem freien Tisch die Wahlzettel ausfüllen.

Wahlhelferin:

„Entschuldigung, Sie müssen in die Wahlkabine. Da sind auch gerade zwei frei.“

Er:

„WIR WISSEN, WAS WIR WÄHLEN MÜSSEN!“

Wahlhelferin:

„Das ist schön, Sie müssen aber trotzdem in die Wahlkabine.“

Er:

„MEINE FRAU WEISS AUCH WAS SIE WÄHLEN MUSS!“

Wahlhelferin:

„Trotzdem müssen Sie in die Wahlkabine.“

Beide tappen missmutig zu einer Wahlkabine.

Wahlhelferin:

„Bitte beide jeweils in eine, dort ist noch eine frei.“

Beide verschwinden in der Wahlkabine.

Wahlhelferin:

„Bitte nur einer pro Kabine.“

Sie geht in die andere Wahlkabine. Jetzt kann ich ich meinen Wahlschein bekommen. Als ich fertig bin, kommt er aus seiner Wahlkabine und geht zu seiner Frau, offensichtlich um ihr zu helfen.

Er:

„HAST DU ES GEFUNDEN?“

Wahlhelferin:

„Sie dürfen jetzt nicht mit ihrer Frau sprechen!“

Er:

<giftiger Blick>

Schweren Herzens (nicht wirklich) trenne ich mich von diesem Schauspiel und mache mich auf den Heimweg. Also dafür, dass sie ja wussten, was sie wählen müssen, brauchten sie ziemlich lange.

Ehrlich jetzt, es ist doch schlimm, wie einige mit ihren Mitmenschen umgehen. Ist es wirklich so schwer Anstand zu wahren? Bei dem Benehmen kann ich mir gut vorstellen, was die beiden möglicherweise gewählt haben. Das können sie ja auch gern machen, es ist ihr gutes Recht. Aber er hat einfach nicht herumzupöbeln. Wir müssen alles daran setzen, dass diese Mentalität nicht die Oberhand gewinnt.

Sub-Etha-Daumen

Wieder einmal ist Handtuchtag. Da das Handtuch schon seinen Weg in eine Glühlampe gefunden hat, hier jetzt ein neues Motiv.

Bitte immer daran denken, sollten Vogonen die Erde zerstören wollen, einfach den Sub-Etha-Daumen raushalten und sich auf das nächste Raumschiff retten. Passt aber auf, dass es nicht das Vogonenschiff ist.