Hoch hinaus

Kran /kraːn,Krán/ Substantiv, maskulin [der] Vorrichtung, die aus einer einem Gerüst ähnlichen, fahrbaren Konstruktion mit Führerhaus und einem (beweglichen) Ausleger besteht, die zum Versetzen oder Heben von Lasten oder sperrigen Gegenständen benutzt wird.

Ist das nicht eine schöne Beschreibung, die ich im Internet gefunden habe?

Ich habe den Kran vor unserem Fenster lieber gezeichnet als beschrieben. Und war damit seit einiger Zeit mal wieder auf dem Gebiet des Urban Sketching unterwegs. Das Zeichnen auf dem Tablet für „Every Day in May“ macht Spaß. Aber ein Bleistift ist nun mal ein Bleistift.

Auch unser Farn und die Gerbera haben es in die Zeichnung geschafft.

EDIM 2021 Teil1

Komm lieber Mai und mache …!

Es ging wieder los. Auch in diesem Jahr gibt es eine Liste mit Themen, um jeden Tag im Mai zu einer Zeichnung zu animieren. Wir haben uns wieder direkt ins Abenteuer gestürzt.

In diesem Jahr suchte ich mir kein übergeordnetes Thema. Nur für die Ausführung legte ich mich fest. Alle Zeichnungen werden mit ProCreate auf dem iPad erstellt. Von Ittai Manero, einem spanischen Künstler, habe ich mir ein Pinselset für Wasserfarben besorgt. Auch das „Papier“ habe ich von ihm. Schaut doch mal auf seiner Seite vorbei.

In ProCreate habe ich mir eine Vorlage erstellt, die aus verschiedenen Ebenen besteht. Die Ebenen teilen sich in Papier, Skizze, Zeichnung und Colorierung auf. Auf diese Weise kann ich beispielsweise die Skizze im fertigen Bild einfach ausblenden.

Und los ging es mit dem ersten Thema: ein Glücksbringer. Als Kind hatte ich mal in einem Überraschungs-Ei ein kleines Zicklein. Dieses begleitete mich ab dem Moment immer, wenn in der Schule Tests oder Arbeiten anstanden. Ich denke schon, das es mir Glück gebracht hatte.

Ein Sportgerät sollte es am zweiten Tag werden. Damit war das Motiv klar. Die Berliner Eisbären standen im Finale um die deutsche Meisterschaft. Also wurde es Eishockey.

Am dritten Tag stand ein Helm auf dem Programm. Meinen Motorradhelm hatte ich nicht mehr also musste ein anderer Helm her. Anregung gab es bei meinen LEGO-Minifiguren. So ein mandalorianischer Helm hat schon was.

Wo wir schon mal ins Star-Wars-Universum abgebogen waren, kam das Thema des vierten Tages gerade recht, Star-Wars-Tag. Passend zum Helm von Din Djarin, dem Mandolorianer, war nun sein kleiner Begleiter Grogu an der Reihe.

Wieder zurück am Zeichentisch war am Fünften ein Anspitzer zu zeichnen. Da mein eigener von Faber-Castell ein wenig langweilig aussieht, suchte ich mir eine andere Vorlage. Ins Auge fiel mir ein Bild von einem klassischen Spitzer aus Messing.

Am sechsten Tag stand eine Schraube auf dem Programm. Ich hatte die Skizze für eine klassische Schraube auch schon fast fertig. Dann kam die plötzliche Eingebung … ich zeichnete gerade in meine Kopiervorlage. Und außerdem hätte ich beinahe DIE Gelegenheit sausen lassen. Schraubt man nicht Glühlampen in die Fassung? Damit passen die doch zum Thema! Hier also nun meine erste „Wasserfarben“-Glühlampe.

Am nächsten, dem siebenten Tag, standen Kräuter und Unkräuter auf dem Programm. Da durfte doch der Löwenzahn nicht fehlen. Ich finde, hier ist mir der Wasserfarben-Look recht gut gelungen. Die Pinsel sind schon echt Klasse.

Tja, das ist der aktuelle Stand. Natürlich geht es weiter. Wir alle können gespannt sein.

Ich kleb‘ dir eine!

Na dann lassen wir die Katze mal aus dem Sack. Wir haben unser Wohnmobil personalisiert. Jetzt gibt es von Kalle keinen Zwilling mehr.

Dazu habe ich in Vectornator (eine Zeichenapp auf dem Tablet) zwei Motive gezeichnet. Diese schmücken jetzt die Front und das Heck.

Fangen wir vorn an. Hier schaut jetzt mein Wurm frech über den Kühlergrill.

Auf dem Heck prangt, wie soll es anders sein, eine Glühlampe. Als Motiv in der Lampe hatte ich unser eigenes Wohnmobil gewählt.

Bevor jetzt jemand die Brille holen muss, hier noch eine Nahaufnahme:

Während der Wurm schnell noch vorm Schlafengehen entstand, steckt in der Glühlampe ordentlich Arbeit. Das waren im Endeffekt einige Stunden.

Die Aufkleber wurden in der örtlichen Druckerei Leue geplottet. Vielen Dank für die Arbeit inklusive der Korrekturen.

Das Aufkleben ging recht problemlos. Mit einigen gesehenen YouTube-Videos und den Tipps von Herrn Leue klappte es.

Jetzt wollen wir hoffen, dass wir auch lange daran Freude haben.

Han shot first

Heute habe ich mit mir gerungen. Zum einen wollte ich mal wieder etwas zum Thema LEGO schreiben, auf der anderen Seite hatte ich am Ende des letzten Artikels ja etwas zum Wohnmobil angekündigt.

Halten wir uns doch einfach an die zeitliche Reihenfolge. Heute kommt, wie man beim Titel vielleicht erahnen konnte, der LEGO-Artikel.

Wenn man Geburtstag hat, bekommt man von lieben Menschen auch manchmal Geschenke. Von Tochter, Schwiegersohn und Enkel gab es ein Geschenk, das klapperte. Der Kleine half mir dann auch beim Auspacken.

Zum Vorschein kam die Mos Eisley Cantina. Die 3 Musiker der Cantina Band waren für mich das Highlight des Sets. Sofort hatte ich eine Melodie im Kopf.

Auch Han und Greedo sind mit von der Partie. Im Hintergrund des ersten Bildes sind sie schon zu erahnen.

Lange hat Greedo nicht mehr zu leben. Ganz so auffällig wie hier wurden die Blaster im Film jedoch nicht gezogen.

Ebenso war ein Taurücken mit Sand-Trooper mit im Set enthalten. Mal schauen, ob das große Reittier mit an die Wand kommt. Langsam wird doch der Platz eng.

Schade, dass hinter dieser schönen Bar kein Barkeeper steht.

Aber auch Luke und Obi Wan schauen vorbei. Sie müssen aber erst noch den Speeder parken. Warum Luke in diesem Set schon ein Laserschwert hat, ist etwas verwunderlich.

Alles in allem ein sehr schönes Set. Keine Ahnung, warum ich es damals nicht so für voll genommen habe. Schön war auch, dass ich beim Bau des Speeders mal wieder Unterstützung hatte. 😉

Für diejenigen, die mit dem Titel nichts anfangen können, hier eine Erklärung. In der ursprünglichen Version des Films erschießt Han Greedo damit dieser ihn nicht an Jabba ausliefern kann. In der überarbeiteten Version schießt Greedo zuerst.

In den Seilen hängen …

Die nächste „Baustelle“ in unserem Wohnmobil Kalle waren die Fächer über den Betten. Diese sind offen, so dass man dort während der Fahrt nicht viel unterbringen kann. Türen anzubringen, war uns ein zu großer Aufwand. Außerdem würde auch das Raumgefühl leiden.

Damit sich da jedoch nicht alles, bei einer schwungvoll gefahrenen Kurve, gleichmäßig im Bett verteilt, haben wir uns etwas überlegt.

Zuerst wurde eingekauft. Im Warenkorb landeten 20m grünes Gummiband mit einem Durchmesser von 8mm. (Meine Frau überlegte ernsthaft Schlüppergummi zu nehmen!)

Anschließend wurden auf der Beifahrerseite Löcher in die Wände vom Regal gebohrt. In jede Wand kamen 2 Löcher mit 5cm Abstand.

Im letzten Schritt wurde das Gummiband durch die Löcher gefädelt und hinten im Schrank verknotet.

Jetzt wird die ganze Sache einem Praxistest unterzogen und wenn es sich bewährt, kommt vielleicht auch die andere Seite dran.

Uns gefällt es auf jeden Fall schon mal. Auch bei der Farbe haben wir uns richtig entschieden.

P.S.: Die nächste Verschönerung an Kalle ist auch schon in Vorbereitung. Darauf bin ich schon ganz gespannt. Um was es geht, wird natürlich noch nicht verraten. Ein bisschen Spannung muss schon sein.

Lass es dunkel werden!

Vom 5. bis zum 12. April diesen Jahres ist die International Dark Sky Week. Worum geht es? Ja, wie der Name es schon sagt, es geht um einen dunklen Himmel.

Die Menschen in den Städten dieser Erde kennen heute oftmals keinen dunklen Himmel mehr. In Deutschland muss man Orte, an denen man die Milchstraße sehen kann, schon intensiv suchen.

Inzwischen gibt es den Begriff der Lichtverschmutzung. Wir Menschen machen die Nacht zum Tag. Überall leuchtet es hell.

Inzwischen leben wohl 83% der Menschheit mit einem künstlich erleuchteten Himmel. Das beeinträchtigt nicht nur das Leben des Menschen, auch Tiere leiden darunter. Außerdem ist es eine ziemliche Verschwendung von Energie.

Schaut bitte auf euer Verhalten. Verzichtet auf jedes unnötige Licht und tut der Umwelt einen Gefallen.

Ach ja, das Motiv habe ich von der oben verlinkten Seite ausgeborgt. Ich möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken. Die Idee, das Thema in eine Glühlampe zu packen fand ich jedoch schon reizvoll.

Weiß auf Schwarz

Wieder habe ich etwas gelernt. Wir alle kennen Scherenschnitte, in denen Motive aus schwarzem Papier ausgeschnitten werden. In der Urform war es jedoch farblich genau umgekehrt. Das Motiv wurde aus weißem Papier ausgeschnitten und dann mit dunklem Papier hinterlegt. Man nennt das auch Weißschnitt.

Im Insel-Verlag ist vor ein paar Tagen „Das Kräuterbuch des Johann Christoph Ende“ erschienen. Es handelt sich hierbei um die Umsetzung einer Handschrift, welche auf ca. 1680 datiert wird.

Die Herausgeberin Renate Schipke hat diese alte Handschrift für die heutige Zeit lesbar gemacht und mit einem Nachwort versehen.

Das Besondere an diesem Kräuterbuch sind die Illustrationen. Diese wurden als Weißschnitt angefertigt. Das macht das Werk einmalig.

Wer also Interesse an alten Heilkräutern hat und sich für kunstvolle Scherenschnitte interessiert, kommt an diesem Buch nicht vorbei.

Wo Schiffe gehoben werden

Wir mussten mal raus! Wozu haben wir denn jetzt ein Wohnmobil? Ein langes Wochenende für uns Berliner wurde nun von uns für einen Kurztrip genutzt.

Noch nie war ich am Schiffshebewerk in Niederfinow. Das wurde jetzt nachgeholt. Dieses technische Wunderwerk sollte bei dieser Gelegenheit auch gleich gezeichnet werden. Die Stifte waren eingepackt. Sogar Papier nahm ich dieses Mal mit.

Ganz ehrlich, das Hebewerk ist wirklich gigantisch. Was mir aber fehlte, war eine überzeugende Sicht darauf. Bei einer kleineren Wanderung versuchte ich immer wieder, DEN Blick zu erwischen. Tja, hatte nicht geklappt. Stattdessen war ein verfallender Bauwagen am Wegesrand im Endeffekt interessanter.

So kann es gehen. Vielleicht wird es ja noch etwas mit dem Schiffshebewerk.

Sie haben Ihr Ziel erreicht …

Wieder ist ein Projekt beendet. Einerseits schön, andererseits hatte das Bauen auch Spaß gemacht.

Das größte Problem war heute, das Regal an die richtige Stelle in der Heckgarage zu bugsieren. Ein paar Mal steckte die ganze Konstruktion fest. Nachdem ich mir nach oben mehr Platz geschaffen hatte, ging es.

Direkt hinter der Tür hatte ich die Abschlussstopfen ans Bettgestell geschraubt. Das Vierkantrohr wurde dann aufgesteckt. Verklemmt wurde das Ganze mit den Schraubfüßen.

An der Rückseite musste ich improvisieren, da das Regal kürzer, als das Bett breit ist. Ich hatte noch zwei einfache Winkel übrig. So konnte ich das Problem elegant lösen.

Ein schöner Rücken kann auch entzücken. Hier könnte vielleicht noch die Leiter befestigt werden. Zwischen Regal und Rückwand werden dann die Klappstühle ihren Platz finden.

Oben kann noch eine Platte angebracht werden. Dann haben wir auch dort noch Platz.

Fazit:

Ich würde es fast genauso wieder machen. Warum nur fast? Naja, das Sägen mit der Stichsäge war eher suboptimal. Mit einem richtigen Sägeblatt für Aluminium ging es einigermaßen. Für ein nächstes Mal würde ich aber ein entsprechendes Sägeblatt für die Kapp- und Gehrungssäge holen. Das sollte einfacher sein.

Womit ich nicht gerechnet hatte, war, dass die Verbinder wirklich nur mit Gewalt in die Rohre gehen. Der Gummihammer musste mit ordentlich Schmackes geschwungen werden. Das könnte aber daran liegen, dass ich die glasfaserverstärkte Variante gewählt hatte. Dafür ist es jetzt so fest, dass das Regal gewiss nicht mehr auseinander fällt.

Alles in allem passt alles so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Bis jetzt kann ich einen Nachbau empfehlen.

Am übernächsten Wochenende erfolgt dann ein Praxistest. Wir hoffen, dass es nicht während der Fahrt anfängt zu poltern.

Es wächst und gedeiht!

Es ging heute einen ziemlichen Schritt nach vorn. Die inneren Rahmen sind mit dem äußeren Gestell verbunden. Die Füße sind dran, der obere abschließende Rahmen ist drauf und das Ganze durfte schon mal kurz probewohnen.

Aber eines nach dem anderen. Die erste Arbeit heute war es, die Teleskopschienen an dem äußeren Rahmen zu befestigen. Dafür verwendete ich wieder die Edelstahlschrauben mit den Hülsenmuttern. Als das fertig war, stellte ich schon mal die Kisten in die inneren Rahmen, um zu probieren, ob es so schon einmal passt. Und es passte! (Kurzes Schulterklopfen)

Im nächsten Schritt ging es um die Füße. Die erste Idee, im vorderen Bereich unten eine Querstrebe zu setzen, verwarf ich. Das Ganze war so wie es war schon sehr stabil. Hier hatte ich bei der Bestellung zum Glück noch eine zweite Möglichkeit vorgesehen. Die Füße bekommen jetzt höhenverstellbare Abschlusskappen.

Die Stellschrauben haben eine Länge von 3 cm. Damit sollte der Plan, das Regal an den Bettstreben oben zu verschrauben gut passen. Ich kann dann das Regal einfach drunterschieben und mit den Stellschrauben einfach bis zum Anschlag hochdrehen.

Nachdem die Füße angebaut waren, kam der erste große Moment. Das Regal durfte kurz sein geplantes Zuhause anschauen.

Ja, so hatte ich es mir vorgestellt. Also ein paar Maße genommen und wieder ab in den Keller. Nun wurde der obere Abschlussrahmen gebaut. Auf Diesen kann zum Schluss für noch mehr Ablagefläche noch eine Platte gelegt werden.

Genug für heute, Feierabend! Aber man sieht schon wo es hingeht. Schön, dass es bisher genau so wird, wie ich es mir vorgestellt hatte. So machen Selbstbauprojekte Spaß!

Im nächsten Schritt kommt das Regal morgen noch einmal in die Heckgarage. Der genaue Abstand nach oben wird abgemessen und die Stellen am „Bettgestell“ markiert, an denen die Abschlusskappen angeschraubt werden sollen.