Der berühmte Blick

Heute fällt das „Freitagsbild“ mit einer Neuerung auf der Seite zusammen. Es gibt eine neue Kategorie im Menü. Wenn ihr oben auf „Zeichnung“ und dann auf „Tusche“ geht, gibt es dort die Einträge „Glühlampen“ und „Wege“.

Unter „Wege“ findet ihr ab jetzt die neuen Tusche-Zeichnungen mit Wegen. Das kann von Waldwegen, über Straßen bis hin zu Schienen alles Mögliche sein.

Die heutige Freitagszeichnung gehört in diese neue Kategorie. Sie zeigt den, bei den Urban Sketchern in Berlin beliebten, Dussmannblick. Dazu stellt man sich im Kulturkaufhaus in die zweite oder dritte Etage und schaut in Richtung Bahnhof.

The Eagle has landed!

Der 21 Juli 1969 ist ein geschichtsträchtiges Datum. Die ersten Menschen waren auf dem Mond. Wenn ich darüber nachdenke, bekomme ich, obwohl ich damals noch nicht auf der Welt war, Gänsehaut.

An dieser Leistung zeigt sich, wozu Menschen in der Lage sind, wenn sie mit Enthusiasmus gemeinsam etwas schaffen wollen.

Hut ab vor Neil, Buzz, Michael und dem gesamten Team.

Auf dem Weg zum Abendbrot

Nach einem komplett verregneten Vormittag mussten wir unbedingt noch raus.

Auf unserem Weg fiel uns ein Schild mit Werbung für die Dachsbaude in Heidelbach auf. Das wäre doch was und die halbe Stunde Weg würde auch recht gut mit der Abendbrotzeit passen.

Kurz vor der Gaststätte kamen wir an diesem Baum vorbei. Nach den Zeichnungen im „Tagebuch“ hatte ich Lust, diese mal mit Tuschestiften zu zeichnen.

Also uns gefällt es.

P.S. Das Abendbrot war auch sehr gut.

Feuerbachstraße

Wieder einmal hatte ich Zeit zu überbrücken. Dieses Mal war ich in Steglitz am Bahnhof Feuerbachstraße.

Gegenüber in der Bushaltestelle sitzend hatte ich einen schönen Blick auf das Gebäude. Nervig war nur, dass mir dauernd irgendwelche Busse die Sicht versperrten. Die Fahrer hätten ja für den Moment auch mal woanders halten können.

Am Ende des Bildes war noch Zeit übrig. Auf dem Bahnsteig fiel mir auf, dass man von dort aus den Fernsehturm und das Schöneberger Gasometer nebeneinander sehen kann. Das Motiv wollte auch noch aufs Papier.

Ab und zu sollte man auch mal über den Tellerrand schauen (Nicht nur, wenn es Nachtisch gibt!). Also versuchte ich mich an der Umsetzung mit einem Tuschestift. Zugegebenermaßen nicht ohne eine Vorzeichnung mit einem Bleistift und der Softbrush kam auch noch nicht zum Einsatz. Aber man sollte ja immer Luft nach oben lassen.

EDiM #26

Eine Tasse Tee oder Kaffee sollte es heute werden.

Bei mir wurde es ein Kaffeepott. Als der Pott schon fertig war, fiel mir ein, dass zum Kaffee auch noch Cookies passen würden. Leider war kein Platz mehr da. Ja, dann musste halt Cookie-Monster auf den Kaffeepott.

Wer die Wahl hat, …

Eben im Wahllokal:

Ein älteres Paar will an einem freien Tisch die Wahlzettel ausfüllen.

Wahlhelferin:

„Entschuldigung, Sie müssen in die Wahlkabine. Da sind auch gerade zwei frei.“

Er:

„WIR WISSEN, WAS WIR WÄHLEN MÜSSEN!“

Wahlhelferin:

„Das ist schön, Sie müssen aber trotzdem in die Wahlkabine.“

Er:

„MEINE FRAU WEISS AUCH WAS SIE WÄHLEN MUSS!“

Wahlhelferin:

„Trotzdem müssen Sie in die Wahlkabine.“

Beide tappen missmutig zu einer Wahlkabine.

Wahlhelferin:

„Bitte beide jeweils in eine, dort ist noch eine frei.“

Beide verschwinden in der Wahlkabine.

Wahlhelferin:

„Bitte nur einer pro Kabine.“

Sie geht in die andere Wahlkabine. Jetzt kann ich ich meinen Wahlschein bekommen. Als ich fertig bin, kommt er aus seiner Wahlkabine und geht zu seiner Frau, offensichtlich um ihr zu helfen.

Er:

„HAST DU ES GEFUNDEN?“

Wahlhelferin:

„Sie dürfen jetzt nicht mit ihrer Frau sprechen!“

Er:

<giftiger Blick>

Schweren Herzens (nicht wirklich) trenne ich mich von diesem Schauspiel und mache mich auf den Heimweg. Also dafür, dass sie ja wussten, was sie wählen müssen, brauchten sie ziemlich lange.

Ehrlich jetzt, es ist doch schlimm, wie einige mit ihren Mitmenschen umgehen. Ist es wirklich so schwer Anstand zu wahren? Bei dem Benehmen kann ich mir gut vorstellen, was die beiden möglicherweise gewählt haben. Das können sie ja auch gern machen, es ist ihr gutes Recht. Aber er hat einfach nicht herumzupöbeln. Wir müssen alles daran setzen, dass diese Mentalität nicht die Oberhand gewinnt.

Sub-Etha-Daumen

Wieder einmal ist Handtuchtag. Da das Handtuch schon seinen Weg in eine Glühlampe gefunden hat, hier jetzt ein neues Motiv.

Bitte immer daran denken, sollten Vogonen die Erde zerstören wollen, einfach den Sub-Etha-Daumen raushalten und sich auf das nächste Raumschiff retten. Passt aber auf, dass es nicht das Vogonenschiff ist.

EDiM #24

Als ich die mir die Liste das erste Mal durchgelesen hatte, dachte ich, das ist doch ein doofes Thema.

Auf der Fahrt zur Arbeit heute früh fiel dann mein Blick auf meinen Rucksack. In diesem Rucksack habe ich auch die Zeichenutensilien. So habe ich bei Bedarf alles griffbereit.