EDIM 2021 Teil 4

Nun ist der Mai schon ein paar Tage vorbei. Es hat wieder richtig Spaß gemacht. Ich habe das Gefühl, dass ich mit Procreate jetzt deutlich besser zurechtkomme. Insofern hat das Ganze doch schon mal etwas gebracht.

Sehr schön war in diesem Jahr auch die Stimmung in der Facebook-Gruppe. Es ist einfach schön, von Menschen aus aller Welt Rückmeldungen und nette Kommentare zu erhalten. Auch anders herum, die Interpretationen der Anderen zu sehen und zu kommentieren – was die Technik heute alles so möglich macht.

Sollte sich jemand aus der Gruppe hierher verirren, Vielen Dank für diese Zeit.

Aber nun zu den Zeichnungen, die in den letzten Tagen so entstanden sind.

Los geht es mit dem Thema “Würfel”. An dem Tag standen wir mit dem Wohnmobil in Straupitz im Spreewald. Vor dem Zeichnen spielten wir noch ein Spiel. Da war es naheliegend, dass der Würfel auch gleich Modell stehen (oder liegen?) musste.

Beim Thema Schatzkiste suchte ich zuerst nach einem Motiv aus dem Film “Die Schatzinsel” mit den Muppets. Als ich jedoch keine ansprechende Vorlage fand, fiel mir eines meiner Lieblings-Computerspiele ein, Monkey Island von Lucas Arts.

Ja und nun hängt Guybrush Threepwood am Seil und muss eine Entscheidung treffen. Rettet er die Schatzkiste oder seine Freundin Elaine?

Der 24. stand im Zeichen der Skizzenbücher. Meine Bleistiftzeichnungen sammle ich in A5-Ordnern. Eine Handvoll Bücher habe ich jedoch mit den Glühlampen. Die sehen von außen jedoch recht langweilig aus. Auf gut Glück aufgeklappt sah ich die Lampe mit dem Pflaster. Das wurde dann mein Motiv.

Das Thema für den 25sten war von vornherein klar. Wie jedes Jahr ist wieder Handtuchtag. Der Tag, an dem man dem genialen Autor Douglas Adams gedenkt. Eine meiner Lieblingsfiguren ist Marvin, der depressive Roboter.

Was man nicht so alles finden kann. Auf dem Weg nach Hause fand ich vor ein paar Jahren einen kleinen LEGO-Ritter. Natürlich durfte er mitkommen. Er lebt jetzt bei uns im Wohnzimmer. Thema: “draußen gefunden” – check!

Eigentlich war ein Verlängerungskabel das Thema des nächsten Tages. Ich entschied mich jedoch für ein USB-Kabel. Bei der Gelegenheit fiel mir zum ersten Mal auf, dass die Enden im USB-Logo unterschiedlich sind. Hätte mir das als jemandem aus der IT nicht schon früher auffallen müssen?

Mein Motiv am 28sten hätte ich auch zwei Tage vorher zeichnen können. Den kleinen Unimog von Matchbox hatte ich als kleiner Junge am Strand der Ostsee gefunden. Jetzt hat er es zum Thema Auto aufs Papier geschafft.

Ein “Stapler” war das Thema am folgenden Tag. Wer kommt bitte auf die Idee, einen Tacker zu zeichnen? (Har-Har-Gefahr! – Grüße an Gina)

Modell stehen durfte mein Zenith-Tacker aus alten Tagen. Bei meiner Arbeit im Fotolabor war er mein täglicher Begleiter.

Mit Spielkarten geht es weiter. Bei der Gelegenheit hatten wir den Spieleschrank durchforstet, nach Spielen, die ins Wohnmobil umziehen können. Dabei fiel mir ein Skat-Spiel mit Motiven von Otto Waalkes in die Hände. Das war doch passend. So kommt der Künstler, der einen großen Anteil an meinem Spaß beim Zeichnen hat, mit in meine Sammlung.

Auf zum Finale! Das abschließende Thema des Jahres 2021 war eine Computermaus. So durfte meine Maus mal mit mir ins Bett. Dort lag sie mir dann Modell. Sowas hat man auch nicht jeden Tag.

Nach 31 Tagen und 31 Zeichnungen bin ich wieder weitergekommen. Die ersten Schritte fühlten sich ungewohnt an. Es zog immer mehr Routine ein. Der eine oder andere Fehler auf dem Weg wurde mitgenommen. Aber das ist es ja, was weiterbringt. Wie der alte Edison gesagt haben soll: “Ich habe nicht 1000 Mal beim Bau der Glühlampe versagt, ich habe 1000 Wege gefunden, wie es nicht geht.”.

Die “Pinsel” und das “Papier” von Ittai Manero kann ich vorbehaltlos empfehlen. Im ersten Artikel zu EDIM2021 ist ein Link zu seiner Seite. Schaut mal bei ihm vorbei!

Sieht man mich bei EDIM2022 auch wieder? Ganz gewiss! Wird es dann wieder Papier? Keine Ahnung! Lassen wir uns alle überraschen! Bis dann …!

Türchen 24.2020

Finale! Das letzte Türchen wurde geöffnet. Und wo wir schon mal in seiner Festung sind, begrüßt uns der Hausherr persönlich. Scheinbar hat er nicht mit Besuch gerechnet. Sonst hätte er bestimmt nicht den Strickpullover an.

Ach ja, den Umhang hat er nach dem Foto noch angelegt. Der wäre beinahe mit im Müll gelandet. … nicht auszudenken, …!

Ansonsten muss ich sagen, dass ich im großen und ganzen in diesem Jahr mit dem Kalender zufrieden war. Vielleicht war ich ja nicht der Einzige, der seinen Unmut gegenüber LEGO kundgetan hatte. Ich bin dann mal aufs nächste Jahr gespannt.

Das ist der Weg!

Lange hatte ich keinen Artikel mehr zu LEGO-Figuren. Deshalb gibt es heute ein kleines Update.

Zur Zeit bin ich von “The Mandalorian” fasziniert. Leider war die Staffel 1 viel zu kurz. Man sieht wunderbare Charaktere in einer Klasse umgesetzten StarWars-Umgebung. Es ist also klar, dass auch Mando mit an meine Sammelwand muss.

Ich habe das Set der Razorcrest, Mandos Raumschiff, bestellt. Da gibt es nur ein Problem. Es ist erst im September verfügbar. Damit mir die Zeit nicht lang wird, gab es heute den “Mandalorian Battle Pack”. Für knappe 13€ bekam ich 4 Figuren. Sie haben zwar die doofen Blaster aber alles Gute ist ja bekanntlich nie beisammen.

Inktober #31

Ich habe es tatsächlich geschafft und durchgehalten. 31 Zeichnungen sind jetzt in dem kleinen Block.

Ein wenig fühlte ich mich reif für die Insel. Auch wenn es viel Spaß gemacht hat, fordernd war es auch. Einige Themen schienen auf den ersten Blick nicht zu den LEGO-Figuren zu passen. Einige Male machte ich es mir auch schwerer, weil ich möglichst wenige Wiederholungen wollte.

Apropos „reif“, das war das Thema für den letzten Tag. Damit habe ich mich wirklich schwer getan. Die Idee war dann: reif – „Reif für die Insel“ – Insel – Strand – Shore Trooper. Das ist zwar von hinten durch die Brust ins Auge, aber was soll ich machen. Bevor das letzte Blatt leer bleibt …

Zum Abschluss noch ein kleines Fazit:

  • Ich muss definitiv noch an der Perspektive arbeiten. Vielleicht sollte ich mehr mit Hilfslinien arbeiten und nicht gleich die Formen ausarbeiten. Dann klappt es bestimmt auch besser mit der Blattaufteilung.
  • Das Arbeiten mit den Brush-Pens fällt mir jetzt deutlich leichter.
  • Bei so kleinen Zeichnungen ist der Brush-Pen nicht für die Kanten geeignet.
  • Beim Einsatz von Schatten und Licht muss ich noch mutiger werden.
  • Die festen Brush-Pen von Faber-Castell waren eine Herausforderung und haben mich teilweise komplett aus der Komfort-Zone geholt.
  • Mir fehlt ein mittlerer Grauton.
  • Es hat Spaß gemacht, die Bilder auf Facebook in der Gruppe zu posten und die Bilder meiner Mitstreiter zu sehen. Es ist wahnsinnig interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Themen interpretiert wurden.
  • Inktober 2020? Warum nicht!

Für die Teilnehmer gab es dann zum Abschluss in der offiziellen Gruppe noch eine Auszeichnung:

img_7565

Inktober #28

What a ride – was für ein Ritt. Ride steht hier entweder für den Ritt oder auch eine Fahrt oder eine Reise.

Ich hatte mich bei diesem Thema schon recht früh auf das Motiv festgelegt. Es sollte ein Tauntaun werden. Eines der bis zu 2m großen Tiere, auf denen die Einwohner und auch die Rebellen auf dem Eisplaneten Hoth reiten.

Leider konnte ich die Figur nicht vom Original abzeichnen. Sie fehlt einfach noch in meiner Sammlung.

img_7536

Inktober #27

Ein „coat“ kann ein Mantel sein. Oder, wenn es sich um ein Tier handelt, ein Fell.

Fell – Star Wars – Wookiee! Motiv gefunden! Da ich jedoch Chewbacca bereits gezeichnet hatte, brauche ich jetzt einen anderen Wookiee. Und da ist er: Chief Tarfful!