Türchen 24.2019

Und wieder ist die Zeit des Adventskalenders vorbei. Ein letztes Türchen noch …

Wer auf eine Weihnachts-Sonderminifigur gehofft hat, wurde enttäuscht. Es ist ein weihnachtlicher Porg. Nicht schlecht, aber nach der Messlatte, die LEGO selbst vor ein paar Jahren gesetzt hatte, auch nichts Besonderes.

Türchen 18.2019

Jippie, wieder eine Figur. Und es ist sogar eine, die ich noch nicht habe.

Ein Rebellentrooper passt sehr gut zur Rettungskapsel vom Vortag. Immerhin hatte er mit seinen Kollegen versucht, das Eindringen von Darth Vader zu verhindern. Zum Glück konnten sie ihn nicht aufhalten. Sonst hätten sich Luke, Leia und Han nie kennengelernt.

Türchen 10.2019 bis 12.2019

Heute gibt es eine kleine Zusammenfassung der letzten Tage. Wir hatten uns ein paar Tage Prag gegönnt und die Adventskalender zu Hause gelassen.

10.2019

Wieder ein Tag, an dem ich nachschauen musste, was ich da gerade zusammengebaut hatte. Es ist ein Jakku Quadjumper. Als ich das Bild gesehen hatte, konnte ich das Raumschiff auch zuordnen.

11.2019

Hm, ein Geschütz? Aber wo soll ich das hinstecken? Vielleicht wird es morgen klarer.

12.2019

Oha, ein Schütze vom Todesstern. Dann wird das Geschütz von gestern wohl auch dorthin gehören. Leider auch wieder eine Figur, die ich bereits habe.

Inktober #31

Ich habe es tatsächlich geschafft und durchgehalten. 31 Zeichnungen sind jetzt in dem kleinen Block.

Ein wenig fühlte ich mich reif für die Insel. Auch wenn es viel Spaß gemacht hat, fordernd war es auch. Einige Themen schienen auf den ersten Blick nicht zu den LEGO-Figuren zu passen. Einige Male machte ich es mir auch schwerer, weil ich möglichst wenige Wiederholungen wollte.

Apropos „reif“, das war das Thema für den letzten Tag. Damit habe ich mich wirklich schwer getan. Die Idee war dann: reif – „Reif für die Insel“ – Insel – Strand – Shore Trooper. Das ist zwar von hinten durch die Brust ins Auge, aber was soll ich machen. Bevor das letzte Blatt leer bleibt …

Zum Abschluss noch ein kleines Fazit:

  • Ich muss definitiv noch an der Perspektive arbeiten. Vielleicht sollte ich mehr mit Hilfslinien arbeiten und nicht gleich die Formen ausarbeiten. Dann klappt es bestimmt auch besser mit der Blattaufteilung.
  • Das Arbeiten mit den Brush-Pens fällt mir jetzt deutlich leichter.
  • Bei so kleinen Zeichnungen ist der Brush-Pen nicht für die Kanten geeignet.
  • Beim Einsatz von Schatten und Licht muss ich noch mutiger werden.
  • Die festen Brush-Pen von Faber-Castell waren eine Herausforderung und haben mich teilweise komplett aus der Komfort-Zone geholt.
  • Mir fehlt ein mittlerer Grauton.
  • Es hat Spaß gemacht, die Bilder auf Facebook in der Gruppe zu posten und die Bilder meiner Mitstreiter zu sehen. Es ist wahnsinnig interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Themen interpretiert wurden.
  • Inktober 2020? Warum nicht!

Für die Teilnehmer gab es dann zum Abschluss in der offiziellen Gruppe noch eine Auszeichnung:

img_7565