Neues Buch, neue Wege

Nach einem anstrengenden aber produktiven Inktober habe ich mich jetzt mal wieder aufgerafft zu zeichnen.

Auf der ComicCon in Berlin hatte ich mir ein neues Buch für meine Wege-Zeichnungen gekauft. Das sollte nun zum Einsatz kommen.

Auf die erste Seite des Buches kam ein Titelblatt. Jetzt kann man hier schon einmal sehen, was einen auf den nächsten Seiten erwartet.

Die erste Zeichnung ist der Blick in Richtung Fernsehturm in der Georgenstraße. Eine Ansicht, die ich auf meinem Arbeitsweg recht regelmäßig sehe.

Die zweite Zeichnung zeigt die Bohnsdorfer Dorfkirche. Die hatte es ja schon einmal als Bleistiftzeichnung in die Ausstellung in der Brauerei geschafft.

In beiden Zeichnungen habe ich versucht, mit dem Brushpen Akzente zu setzen. Blöd ist nur, wenn man schon viel Arbeit reingesteckt hat, verliert man die Experimentierfreude. Man hat einfach nur noch Angst alles zu versauen.

Zum Buch noch kurz, so richtig zufrieden bin ich nicht. Die Tusche blutet leicht durch. Für Bleistiftzeichnungen wäre es besser geeignet. Aber ich habe jetzt einmal mit Tusche angefangen, jetzt ist das eben so.

Inktober #31

Ich habe es tatsächlich geschafft und durchgehalten. 31 Zeichnungen sind jetzt in dem kleinen Block.

Ein wenig fühlte ich mich reif für die Insel. Auch wenn es viel Spaß gemacht hat, fordernd war es auch. Einige Themen schienen auf den ersten Blick nicht zu den LEGO-Figuren zu passen. Einige Male machte ich es mir auch schwerer, weil ich möglichst wenige Wiederholungen wollte.

Apropos „reif“, das war das Thema für den letzten Tag. Damit habe ich mich wirklich schwer getan. Die Idee war dann: reif – „Reif für die Insel“ – Insel – Strand – Shore Trooper. Das ist zwar von hinten durch die Brust ins Auge, aber was soll ich machen. Bevor das letzte Blatt leer bleibt …

Zum Abschluss noch ein kleines Fazit:

  • Ich muss definitiv noch an der Perspektive arbeiten. Vielleicht sollte ich mehr mit Hilfslinien arbeiten und nicht gleich die Formen ausarbeiten. Dann klappt es bestimmt auch besser mit der Blattaufteilung.
  • Das Arbeiten mit den Brush-Pens fällt mir jetzt deutlich leichter.
  • Bei so kleinen Zeichnungen ist der Brush-Pen nicht für die Kanten geeignet.
  • Beim Einsatz von Schatten und Licht muss ich noch mutiger werden.
  • Die festen Brush-Pen von Faber-Castell waren eine Herausforderung und haben mich teilweise komplett aus der Komfort-Zone geholt.
  • Mir fehlt ein mittlerer Grauton.
  • Es hat Spaß gemacht, die Bilder auf Facebook in der Gruppe zu posten und die Bilder meiner Mitstreiter zu sehen. Es ist wahnsinnig interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Themen interpretiert wurden.
  • Inktober 2020? Warum nicht!

Für die Teilnehmer gab es dann zum Abschluss in der offiziellen Gruppe noch eine Auszeichnung:

img_7565