Vorbereitungen in der Brauerei

In Vorbereitung der Ausstellung in der Stone Brewing World trafen sich einige der Berliner Urban Sketcher in der Brauerei. Es wurden noch letzte Absprachen getroffen und natürlich auch gezeichnet.

Da es draußen kalt war, blieben meine Frau und ich lieber drin. Bei leckerem Essen und Bier zeichnete es sich ganz entspannt.

Die fertige Zeichnung sah dann so aus:

Nach der ersten Zeichenrunde ging es für mich noch in den Brauraum. Auch dort boten sich einige schöne Motive.

Auch bei diesen beiden Zeichnungen sieht man wieder die Struktur des neuen Papiers.

Die beiden Stempel landeten auf der Rückseite der ersten Zeichnung. Ich dachte, dass das Stempeln nur bei Tauchern verbreitet ist … so kann man sich irren.

Materialliste:

  • Papier 170g DIN-A5 (Boesner)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie)
  • Bleistift 9B (LYRA Rembrandt)
  • Pentel Orenz 0,2 B

Neues Buch, neues Glück?

Mein altes Skizzenbuch ist leer und wurde dem Mülleimer übergeben. Bei Boesner wurde jedoch rechtzeitig für Ersatz gesorgt.

Wieder ist es ein Ringbuch geworden. Leider hat dieses Buch keine Mikroperforierung. Da ich ja mit Bleistiften arbeite, kann ich die Zeichnungen nicht im Buch lassen. Sie verwischen dort. Und noch einen weiteren Vorteil hat das Aufbewaren der Zeichnungen in einem separaten Ordner. Sollte das Skizzenbuch verloren gehen, sind die Zeichnungen nicht weg.

Jetzt aber zur ersten Zeichnung im neuen Buch. Sie ist in den Königskolonnaden im Heinrich-von-Kleist-Platz in Berlin entstanden. Die letzten Striche habe ich dann in der Gaststätte „Hannibal“ gezogen. Leider verirrte sich ein Tropfen vom Bierglas auf das Blatt. Tja, nicht zu ändern, das ist jetzt so.

Noch ein paar Feststellungen zum Buch. Als erstes ist mit aufgefallen, dass das Papier, im Gegensatz zum alten Buch, nicht weiß ist. Es ist eher leicht gelblich. Der zweite Unterschied ist mir erst heute bewusst geworden, die Struktur ist deutlich rauer. Ich hätte nicht gedacht, dass sich das so sehr auf die Zeichnung auswirkt. Mal was anderes.