Bäume und Gräber

Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, in den Kletterpark in Bad Saarow zu gehen. Die Tür stand auch offen. Leider waren wir aber offensichtlich zu früh dran. Der Saisonstart ist erst in einer Woche.

Zeit für eine Zeichnung war aber trotzdem. Auf dem Gelände des Kletterparks befand sich vor langer Zeit die Begräbnisstätte der Familie Bonserie. Nach Plünderungen 1945 wurden die „Bewohner“ umgebettet und das Gelände verfiel. Auf der Zeichnung ist das ehemalige Mausoleum zu sehen.

Materialliste:

  • Papier 170g DIN-A5 (Boesner)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie)
  • Pentel Orenz 0,2 B

Vernissage

Meine erste Vernissage ist Geschichte. Es war spannend und aufregend.

Ich konnte viele interessante Gespräche führen. Für ein sehr gutes Gefühl sorgten anerkennende Blicke und Worte der Anderen.

Beim „Live-Drawing“ ist dann die folgende Zeichnung entstanden.

Bei einem abschließenden Bier in kleiner Runde wollte noch ein zweites Motiv in den Skizzenblock. Dieses Mal haben es meine Frau und meine Tochter mit auf das Bild geschafft. Premiere!

Materialliste Zeichnung 1:

  • Papier 170g DIN-A5 (Boesner)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie)
  • Pentel Orenz 0,2 B

Materialliste Zeichnung 2:

  • Papier 90g DIN-A5 (Clairfontaine)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie)

Hängt sie auf!

Heute ist es soweit. Die USk-Ausstellung in der Brauerei wird eröffnet. Vor zwei Tagen wurden die Zeichnungen im Ausstellungsraum, der Library, verteilt. Ich finde, ich habe einen sehr schönen Platz erwischt.

Vielen Dank an alle Beteiligten für diese Möglichkeit.

Wie die Vernissage lief, werde ich hier natürlich auch berichten.

Langsam wird es ernst

In der nächsten Woche am Samstag ist es soweit. Zum ersten Mal hängen Zeichnungen von mir in einer Ausstellung. Ich bin schon ganz gespannt.

Wer dies hier noch rechtzeitig liest und in Berlin ist, sollte sich das nicht entgehen lassen. Zeichnen und Bier genießen passt doch recht gut zusammen.

Zur Vernissage am 16. März werden einige Mitglieder der Berliner Urban Sketcher vor Ort sein. Jeder Besucher darf beim geplanten Eventzeichnen mitmachen, den Zeichnern über die Schulter schauen oder einen Blick in die Skizzenbücher wagen.

Wer mit der S-Bahn anreisen möchte, kann bis zum S-Bahnhof Attilastraße fahren und von dort aus den Fußweg an den Gleisen nehmen. Vielleicht kommt demjenigen dann die folgende Brücke bekannt vor.

Das ist eine Zeichnung aus der „Serie“ der Perspektivübungen. Hier habe ich es geschafft, das Ganze mal nicht bis zum Ende zu treiben.