Projektionsfläche

Es gibt wieder einen Fortschritt beim Ausbau zu vermelden. Die Leinwand ist da. Und nicht nur das, sie ist sogar schon angebaut.

IMG_6841

Nach langer Suche und Entscheidungsfindung ist es eine Leinwand von der Firma celexon geworden. Wir haben uns das Format 160×120 entschieden.

Der Anbau war recht problemlos. Da sie an einer Leichtbauwand angebracht wurde, habe ich Metall-Hohlraumdübel verwendet. Beim Festschrauben sollte man nicht zu beherzt an die Sache gehen, die Kunststoffkappen mit den Bohrungen könnten das sonst übel nehmen.

Wir haben die Leinwand nach dem Anbau erst einmal ausgezogen gelassen. Es roch leicht chemisch. Der Geruch scheint sich aber schon verflüchtigt zu haben.

Was ich noch lernen muss, ist das Einrollen der Leinwand. Meine Frau greift einfach hin, zieht ein kleines Stück runter und das Ding rollt sich ein. Bei mir klappt das überhaupt nicht.

Da ich das Werkzeug einmal in der Hand hatte, wurde auch gleich das Regal über der Leinwand mit angebracht. Hier müssen wir uns noch entscheiden, ob die Boxen stehen oder liegen sollen. Im Anschluss wurde dann das noch vor dem Zimmer herumlungernde Werkzeug in den Keller gebracht. Wieder ein Schritt in Richtung Wohnlichkeit.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen (Wand #15)

Nachdem die „Baumplatte“ an der Wand befestigt war, konnten auch die Seiten zugeschnitten und angebracht werden.

img_4992_wand

Die beiden heraushängenden schwarzen Kabel sind für die hinteren Lautsprecher der Heimkinoanlage vorgesehen. Der baumelnde Schalter sollte eigentlich das LED-Licht steuern. Das hat er auch gemacht, jedenfalls bis ich ihn in die dafür vorgesehene Ausfräsung eingesetzt hatte. Seit dem Zeitpunkt will er nicht mehr. Verbinde ich die Kontakte direkt, leuchtet der Baum. Der LED-Streifen funktioniert also noch.

Die Wand wird jetzt noch gestrichen und danach ist der Schornstein dran. Hier haben wir uns auch eine ausgefallene Wandverkleidung ausgedacht. Lasst euch überraschen. (Kleiner Tipp: Es hat mit einer meiner Leidenschaften zu tun.)

Wenn für die Steckdose kein Platz ist (Wand #13)

Bevor die Sperrholzplatte an der Wand befestigt werden kann, müssen alle Kabel und Anschlüsse verlegt werden. Damit unsere Heimkino-Anlage das Bild zum (noch zu beschaffenden) Beamer bringen kann, habe ich auch ein HDMI-Kabel verlegt. Damit da nicht einfach ein Kabel aus der Wand hängt, sollte dort eine Steckdose hin. Nun kann man im Internet auch die eine oder andere HDMI-Steckdose kaufen. Die haben alle jedoch einen gravierenden Nachteil. Hinten hängt ein Stück Kabel mit einer Buchse raus. Es wird also recht viel Platz zwischen Dose und Wand benötigt. Bei Leichtbau kein Problem, bei einer Ziegelwand schon doof.

Die Lösung war eine simple HDMI-Eckkupplung für 4 Euro und ein paar Zerquetschte.

Mit dem Dremel habe ich ein entsprechendes Loch in die Platte gefräst und die Kupplung mit Heißkleber auf der Rückseite befestigt – fertig ist die Selbstbau-Steckdose. Ich denke mal, dass ich auch noch etwas zwischen der Kupplung und der Wand befestigen werde. Nicht, dass sich das Ding mal nach hinten rausdrücken lässt.


Damit der schwarze Rand nicht so auffällt, wird der noch weiß angemalt. Ich denke mal, das sollte mit einem weißen Edding funktionieren.


Ach ja, vor dem Einbau hatte ich das Ganze getestet. Wäre ja blöd, wenn alles zusammengebaut ist und da kein Signal ankommen würde.

P.S. Wir hatten gestern schon einmal probeweise die Sperrholzplatte mit dem Baum vor der Wand zu stehen. Sieht wirklich gut aus.