7 Tage Griechenland

Zu Weihnachten wurde meine Stiftesammlung mit zusätzlichen Tuschestiften erweitert.

Da Kalligraphie nicht so meine Richtung ist, verschwanden sie erst einmal im Schrank. Dort lagen sie gemeinsam mit einem Block.

Kurz vor dem Urlaub auf Rhodos hatte ich eine Idee, was ich damit machen könnte. In einigen Urlauben hatte ich bereits „Tagebuch“ geschrieben. Vielleicht könnte ich ja zur Abwechslung mal ein Tagebuch zeichnen. Inspiriert von einigen Veröffentlichungen der Urban Sketcher wanderten das Buch und die Stifte in den Rucksack.

Auf die erste Seite kam der Umriss der Insel. Hier wurden so nach und nach die Orte eingetragen, die wir besuchten.

Zaghaft ging es los. Erst einmal musste ich mich an die ungewohnten Stifte herantasten.

Auch beim Essen des ersten griechischen Salat traute ich mich noch nicht so richtig. Der Baum in der Taverne Pizanias in Rhodos-Stadt geht da schon eher in die Richtung, die ich mir vorgestellt hatte.

Am nächsten Tag waren wir in der Umgebung des Hotels unterwegs. Direkt neben einem der Strände ist das „Kapari“. Es gab es für uns ein Bier. Hier musste ich beim Zeichnen auf die Sachen aufpassen, der Wind schien sich sehr dafür zu interessieren.

Nachdem ich mich am Vortag entschieden hatte, für jeden Tag eine Doppelseite zu nehmen, versuchte ich es in Lindos mit einer Zeichnung über beide Seiten. Die Akropolis hatten wir dieses Mal nicht besucht. In drei der unzähligen Dach-Restaurants waren wir.

Für den Sonntag stand die Wanderung nach Tsambika auf dem Programm. Auf dem linken Bild war der erste Berg erklommen und wir konnten unser Ziel in der Ferne schon sehen.

In einem Olivenhain auf dem Rückweg konnten wir die Ziegen dabei beobachten, wie sie die Blätter von den Bäumen klauten.

Über Google Earth hatte ich gesehen, dass es auf der Insel einen recht großen Stausee gibt. Den wollte ich unbedingt sehen. Wir umrundeten ihn mit dem Auto und waren sehr froh, einen Geländewagen genommen zu haben. So kann uns auch niemand vorwerfen, wir hätten ihn nicht artgerecht gehalten.

Weiter ging es dann, nach einem leckeren Salat in Laerma, in Richtung Südspitze. Dort wollte ich noch den Leuchtturm von Prasonisi zeichnen. Leider war die verbindende Sandbank vom Meer überspült. Wir sammelten noch ein wenig Müll auf dem Strand und machten uns dann auf den Rückweg. Einen kurzen Stopp legten wir noch an einer ehemaligen Seidenfabrik ein. Die bekommt aber noch einen eigenen Beitrag.

An unserem letzten ganzen Tag auf Rhodos ging es noch einmal nach Norden. Die erste Station war Kallithea. Hierzu wird es bestimmt auch noch einen Beitrag geben. Von dort aus wollten wir nach Filerimos. Bei einer ungeplanten Zwischenstation in Koskinou entstand noch die Skizze einer Gasse. Hier ein kleiner Tipp: wenn man nur einen griechischen Salat möchte, sollte man sich vom Kellner nicht zu etwas anderem überreden lassen. Es ist einfach schade um das viele Essen.

Filerimos haben wir dann auch noch gefunden. Auch dort könnte man komplette Skizzenbücher füllen.

Auch der schönste Urlaub ist irgendwann zu Ende. Wir haben aber viele schöne Erinnerungen und einige Zeichnungen mit nach Hause genommen. Ein nächster Besuch auf der Insel ist ebenfalls geplant.

Wer zum Zeichnen auf die Insel möchte, dem würde ich mindestens folgende Orte empfehlen:

  • Altstadt von Rhodos-Stadt
  • Lindos
  • Kallithea
  • Filerimos
  • Monolithos
  • Koskinou

Die Reihenfolge ist völlig wertungsfrei. Natürlich gibt es auch noch andere schöne Orte und Landschaften.

Mit der Zeichentechnik konnte ich mich einigermaßen anfreunden. Denke aber, es liegt noch einiges an Übung vor mir. Noch verkrampfe ich ein wenig. Stellenweise fällt das in den Zeichnungen direkt auf. Es macht aber durchaus Spaß, auch einmal über den Tellerrand hinauszuschauen. Stellenweise fühlte ich mich auch durch die Farbauswahl ein wenig eingeschränkt. Auf der anderen Seite half das jedoch auch bei der Konzentration aufs Wesentliche.

Unter alten Olivenbäumen

Auf dem Rückweg von unserer Wanderung heute, kamen wir durch einen Olivenhain. Neben relativ jungen Bäumen standen auch viele, die offensichtlich schon sehr alt waren. Bei einigen fragte man sich, wie die es wohl schaffen, immer noch Blätter und Blüten zu bilden.

Einer dieser alten Bäume stand mir Modell für diese Zeichnung. Trotz des Windes hatte er schön stillgehalten.

Übrigens vermisse ich meinen alten Skizzenblock. Sollte ich den jemals wieder in einem Geschäft sehen, kaufe ich einen ganzen Stapel. Er hatte gegenüber dem aktuellen Block einen kleinen aber angenehmen Vorteil. Durch die Mikroperforierung konnte man die Seiten problemlos herauslösen.

Also, Augen auf beim Papierkauf!

In der Altstadt

Am liebsten würde man sich an jeder Ecke der Altstadt von Rhodos hinhocken und zeichnen. So sind gestern schon einmal vier Zeichnungen entstanden.

Hier seht ihr die Suleiman-Moschee. Beim Zeichnen habe ich in der Straße Socratous gesessen. Das ist die alte Hauptstraße der Altstadt. Hier reihen sich unzählige Geschäfte, Gaststätten und Cafés aneinander.

Perspektive im Garten

Gestern wollte ich im Garten eine Skizze zur Übung von Perspektiven zeichnen. Als erstes habe ich mir die umstehenden Häuser betrachtet. Aber so richtig wollte der Funke nicht überspringen.

Dann fiel mein Blick auf unsere Süßkirsche. Was, wenn ich den mal aus der Perspektive der Amsel zeichne, die gerade darunter sitzt?

Materialliste:

  • Papier 90g DIN-A5 (Clairfontaine)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B (FaberCastell 9000er Serie)
  • Bleistift 9B (LYRA Rembrandt)

Bäume und Gräber

Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, in den Kletterpark in Bad Saarow zu gehen. Die Tür stand auch offen. Leider waren wir aber offensichtlich zu früh dran. Der Saisonstart ist erst in einer Woche.

Zeit für eine Zeichnung war aber trotzdem. Auf dem Gelände des Kletterparks befand sich vor langer Zeit die Begräbnisstätte der Familie Bonserie. Nach Plünderungen 1945 wurden die „Bewohner“ umgebettet und das Gelände verfiel. Auf der Zeichnung ist das ehemalige Mausoleum zu sehen.

Materialliste:

  • Papier 170g DIN-A5 (Boesner)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie)
  • Pentel Orenz 0,2 B

Vernissage

Meine erste Vernissage ist Geschichte. Es war spannend und aufregend.

Ich konnte viele interessante Gespräche führen. Für ein sehr gutes Gefühl sorgten anerkennende Blicke und Worte der Anderen.

Beim „Live-Drawing“ ist dann die folgende Zeichnung entstanden.

Bei einem abschließenden Bier in kleiner Runde wollte noch ein zweites Motiv in den Skizzenblock. Dieses Mal haben es meine Frau und meine Tochter mit auf das Bild geschafft. Premiere!

Materialliste Zeichnung 1:

  • Papier 170g DIN-A5 (Boesner)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie)
  • Pentel Orenz 0,2 B

Materialliste Zeichnung 2:

  • Papier 90g DIN-A5 (Clairfontaine)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie)

Langsam wird es ernst

In der nächsten Woche am Samstag ist es soweit. Zum ersten Mal hängen Zeichnungen von mir in einer Ausstellung. Ich bin schon ganz gespannt.

Wer dies hier noch rechtzeitig liest und in Berlin ist, sollte sich das nicht entgehen lassen. Zeichnen und Bier genießen passt doch recht gut zusammen.

Zur Vernissage am 16. März werden einige Mitglieder der Berliner Urban Sketcher vor Ort sein. Jeder Besucher darf beim geplanten Eventzeichnen mitmachen, den Zeichnern über die Schulter schauen oder einen Blick in die Skizzenbücher wagen.

Wer mit der S-Bahn anreisen möchte, kann bis zum S-Bahnhof Attilastraße fahren und von dort aus den Fußweg an den Gleisen nehmen. Vielleicht kommt demjenigen dann die folgende Brücke bekannt vor.

Das ist eine Zeichnung aus der „Serie“ der Perspektivübungen. Hier habe ich es geschafft, das Ganze mal nicht bis zum Ende zu treiben.

Vorbereitungen in der Brauerei

In Vorbereitung der Ausstellung in der Stone Brewing World trafen sich einige der Berliner Urban Sketcher in der Brauerei. Es wurden noch letzte Absprachen getroffen und natürlich auch gezeichnet.

Da es draußen kalt war, blieben meine Frau und ich lieber drin. Bei leckerem Essen und Bier zeichnete es sich ganz entspannt.

Die fertige Zeichnung sah dann so aus:

Nach der ersten Zeichenrunde ging es für mich noch in den Brauraum. Auch dort boten sich einige schöne Motive.

Auch bei diesen beiden Zeichnungen sieht man wieder die Struktur des neuen Papiers.

Die beiden Stempel landeten auf der Rückseite der ersten Zeichnung. Ich dachte, dass das Stempeln nur bei Tauchern verbreitet ist … so kann man sich irren.

Materialliste:

  • Papier 170g DIN-A5 (Boesner)
  • Vorzeichnung Bleistift HB (Noname)
  • Bleistift 2B, 8B (FaberCastell 9000er Serie)
  • Bleistift 9B (LYRA Rembrandt)
  • Pentel Orenz 0,2 B

Neues Buch, neues Glück?

Mein altes Skizzenbuch ist leer und wurde dem Mülleimer übergeben. Bei Boesner wurde jedoch rechtzeitig für Ersatz gesorgt.

Wieder ist es ein Ringbuch geworden. Leider hat dieses Buch keine Mikroperforierung. Da ich ja mit Bleistiften arbeite, kann ich die Zeichnungen nicht im Buch lassen. Sie verwischen dort. Und noch einen weiteren Vorteil hat das Aufbewaren der Zeichnungen in einem separaten Ordner. Sollte das Skizzenbuch verloren gehen, sind die Zeichnungen nicht weg.

Jetzt aber zur ersten Zeichnung im neuen Buch. Sie ist in den Königskolonnaden im Heinrich-von-Kleist-Platz in Berlin entstanden. Die letzten Striche habe ich dann in der Gaststätte „Hannibal“ gezogen. Leider verirrte sich ein Tropfen vom Bierglas auf das Blatt. Tja, nicht zu ändern, das ist jetzt so.

Noch ein paar Feststellungen zum Buch. Als erstes ist mit aufgefallen, dass das Papier, im Gegensatz zum alten Buch, nicht weiß ist. Es ist eher leicht gelblich. Der zweite Unterschied ist mir erst heute bewusst geworden, die Struktur ist deutlich rauer. Ich hätte nicht gedacht, dass sich das so sehr auf die Zeichnung auswirkt. Mal was anderes.